Diese Seite benutzt Cookies!

Wenn sie die Seite weiter Nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus.

Weitere Infos über Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Aktuelles

Einsatz für die Feuerwehren Schwentinentals

Am 09.07.2019 um 11:22 Uhr wurden die Feuerwehren Schwentinentals und die Feuerwehr Preetz alarmiert. Auf der B76 in Fahrtrichtung Kiel war es zu einem schweren Verkehrsunfall mit 5 Fahrzeugen gekommen. Die Einsatzmeldung lautete „Technische Hilfe, Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten, eine Person nicht ansprechbar“. Auf der Anfahrt zum Unfallort wurde der Feuerwehr Klausdorf durch die Leitstelle Mitte mitgeteilt, das die beste Anfahrt zur Einsatzstelle über die Shell-Tankstelle entgegen der Fahrtrichtung sein. Die Unfallstelle befand sich in Höhe des Beschleunigungsstreifens von der Auffahrt L52 auf die B76. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr waren schon alle Personen aus den PKW´s befreit, sodass durch die Feuerwehr der Brandschutz mittels Pulverlöscher und Schnellangriffsleitung vom Löschfahrzeug sichergestellt wurde. Die Batterien der am schwersten beschädigten Fahrzeuge wurden abgeklemmt und es konnte mit dem Abstreuen der ausgetretenen Betriebsstoffe begonnen werden. Die 5 teilweise schwer verletzten Personen wurden durch die Besatzungen der 5 Rettungswagen und der 2 Notärzte versorgt. Aufgrund der Lebensgefährlichen Verletzungen eines Fahrers wurde durch den Organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes ein Rettungshubschrauber nachgefordert. Für die Landung und den anschließenden Start wurde die B76 auch in Fahrtrichtung Preetz voll gesperrt.

Abschließend wurden die verunfallten Fahrzeuge durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert, die Schrotteilen von der Straße geräumt und die restlichen Betriebsstoffe mit Bindemittel aufgenommen.  Danach wurde der Einsatz beendet und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Die Polizei geht nach bisherigen Ermittlungen davon aus, dass ein 73 Jähriger Taxifahrer, der in Fahrtrichtung Kiel unterwegs war, in Höhe der Abfahrt zur L52 das Ende des Rückstaus übersehen habe. Mit hoher Geschwindigkeit sei er auf einen Transporter Aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser auf einen Kleinwagen vor ihm geschoben. 2 weiter Autos wurden hierbei noch in Mitleidenschaft gezogen. Der Fahrer des Kleinwagens wurde lebensgefährlich verletzt, seine Beifahrerin schwer. Der nicht angeschnallte Taxifahrer wurde ebenfalls schwer verletzt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 50.000 Euro.

Zurück